Unfallversicherung Vergleich macht Sinn

Ein Vergleich Ihrer Unfallversicherung sollte zunächst unter den Gesichtspunkten der gewünschten und versicherten Unfallversicherung Leistungen, dann der Prämie erfolgen. In den letzten Jahren haben die Versicherungen viele neue Bedingungen zu Gunsten der Kunden entwickelt. Die private Unfallversicherung zahlt eine einmalige Invaliditätsleistung oder eine monatliche Rente, wenn man durch einen Unfall einen dauerhaften körperlichen Schaden (Verlust oder Funktionsunfähigkeit) laut Gliedertaxe erleidet. Und dies weltweit und rund um die Uhr. Die gesetzliche Unfallversicherung leistet dagegen nur bei beruflichen Unfällen, sowie auf dem Weg von und zur Arbeit. Der gesetzliche Schutz entfällt zu Hause und in der Freizeit – doch hier passiert jeder zweite Unfall. Während die private Unfallversicherung bereits ab einer Invalidität von 1% einspringt, zahlt eine Berufsunfähigkeitsversicherung oft erst ab einem Ausfall von 50%.

Hier erstellen Sie sich mit wenigen klicks selbst Ihren persönlichen Unfallversicherung Vergleich:

Wer sollte eine Unfallversicherung abschließen?

Vor Allem Kinder, Hausfrauen, Rentner und Selbständige, denn diese haben gar keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Aber auch Erwerbstätige, die aus gesundheitlichen Gründen keine Berufsunfähigkeitsversicherung bekommen, sollten sich Gedanken über Alternativen, z.B. einer privaten Unfallversicherung machen. Der Abschluss einer privaten Unfallversicherung lohnt sich im Grunde für jeden, da diese „rund um die Uhr“, also sowohl während des Berufs und in der Freizeit leistet.

Reicht die gesetzliche Unfallversicherung aus?

Mit der gesetzlichen Unfallversicherung sind Sie gegen Unfälle versichert, die während der Arbeitszeit geschehen. Meist ist dieser Versicherungsschutz lediglich als Basisversorgung anzusehen, da die Versicherungssummen häufig zu niedrig sind. Zudem passieren rund zwei Drittel aller Unfälle in der Freizeit, im Haushalt oder im Verkehr.

Wozu eine Unfallversicherung?

Spätestens, wenn nach einem Unfall zur körperlichen Behinderung auch noch hohe finanzielle Belastungen hinzukommen, ist man dankbar für eine ausreichend hohe Unfallversicherungen. Kosten für Umbau der Wohnung, des Hauses, Autos oder des Arbeitsplatzes oder Einkommenseinbußen sollten über eine Unfallversicherung abgesichert sein. Aber auch die Rettung und Bergung aus schlecht zugänglichem Gelände oder auf See mit einem Rettungshubschrauber kann den Betroffenen schnell einige Tausend Euro kosten und sind häufig als Bergungskosten nach einem Unfall kostenfrei mitversichert.

Tipps:

  • Vereinbaren Sie eine Unfallversicherung mit Progression um die Leistungen bei höheren Invaliditätsgraden zu steigern.
  • Eine gute Unfallversicherung zahlt weltweit und rund um die Uhr.
  • Vereinbaren Sie den Verzicht auf Anrechnung von Krankheiten im Schadensfall, allerdings steigt dadurch in der Regel auch der Preis Ihrer Unfallversicherung.
  • Falls Sie die Versicherungsprämie reduzieren wollen, auf einen hochwertigen Versicherungsschutz jedoch Wert legen, empfiehlt sich die Reduzierung der Invaliditätsgrundsumme bei überdurchschnittlicher Versicherungsbedingungen, wie z.B. verbesserter Gliedertaxe
  • Die richtige Versicherungssumme nimmt mit zunehmendem Alter ab: mit 30 wird mindestens das sechsfache des Bruttojahreseinkommens empfohlen, mit 50 nur noch das vierfache.
  • Wichtig ist der Schutz für Ihre Kinder oder aber die Erweiterung einer Kinderinvaliditätsversicherung, die auch bei krankheitsbedingter Invalidität bezahlt.
  • Die Todesfallleistung bestimmt auch den maximalen Vorschuss, den Sie auf die Auszahlungssumme erhalten können. Dies ist wichtig, da die Prüfung der Invalidität in der Regel ein Jahr dauert. Im Todesfall aufgrund eines Unfalls erfolgt eine einmalige Zahlung an die Hinterbliebenen. Die Todesfallleistung sollte Ihre Bestattungskosten decken,  wir empfehlen Ihnen 20.000 €.
  • Verzichten Sie in der Unfallversicherung auf teure Extras wie Unfall-Krankenhaustagegeld, sowie Genesungsgeld.
  • Meiden Sie kostspielige Tarife mit Beitragsrückgewähr. Sie sehen zwar auf den ersten Blick toll aus, für den Zusatzbeitrag gibt es bessere Alternativen.
FacebookGoogle+YouTube
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies, sowie dem Tracking Ihres Nutzungsverhaltens durch Google Analytics zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §11 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV und §12 Finanzanlagenvermittlungsverordnung - FinVermV zum Download als PDF
Persönliche Beratung gewünscht?
Ich wünsche eine persönliche Beratung und möchte Kontakt mit einem Berater aufnehmen.

Beraten lassen
Ich verzichte auf eine persönliche Beratung und möchte mit dem Besuch der Seite fortfahren.


Fortsetzen
Gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen sind wir dazu verpflichtet, an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen.