Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Von Verbraucherschützern wird die Absicherung des Arbeitseinkommens von Arbeitnehmern als äußerst wichtig empfunden. Wir teilen diese Meinung, da es sich um ein existenzbedrohendes Risiko handelt. Vor allem bei Berufseinsteigern empfiehlt sich der Vergleich & Abschluss einer privaten Berufsunfähigkeitsversicherung, weil in den ersten Arbeitsjahren gar kein gesetzlicher Versicherungsschutz besteht.

Wie hoch ist Ihre Vorsorgungslücke?

Grundsätzlich ist die Absicherung der Differenz zwischen dem monatlichen Nettoeinkommen und den gesetzlichen Ansprüchen sinnvoll. Diese entnehmen Sie am Besten dem Rentenbescheid Ihres Rentenversicherungsträgers. Wer diesen jedoch nicht zur Hand hat, kann jedoch auch einfach anhand einer einfachen Formel leicht ausrechnen, wie hoch seine Versorgungslücke in etwa ausfällt. Ein Beispiel: Eine Person, 2.500€ brutto, 1.700€ netto wird voll erwerbsunfähig. Der Gesetzgeber zahlt: 2.500*31% = 950€. Die private Absicherung in Form einer Berufsunfähigkeitsrente sollte also eine Höhe von 750€ (1.700€ netto – 950€ gesetzl. Anspruch) haben. Da jedoch oft von einer halben Erwerbsunfähigkeit ausgegangen werden muss, ist eine Berufsunfähigkeitsrente von 1.212,50€ ratsam (2.500*15%=487,50€ gesetzl. Anspruch, 1.700-487,50=1.212,50€ Versorgungslücke).

Sicherheit im Schadensfall

Gesetzliche Ansprüche eingeschränkt

Angestellte haben in der Regel Anspruch auf Berufsunfähigkeitsrente. Für alle nach dem 2. Januar 1961 geborenen gilt hierbei die Regelung für die sogenannte Erwerbsminderungsrente. Um überhaupt noch eine Leistung aus der gesetzlichen Sozialversicherung bekommen zu können, müssen Menschen, die nach dem 02.01.1961 geboren sind, nunmehr weniger als 6 Stunden am Tag in der Lage sein, irgendeiner (!) Tätigkeit des regulären Arbeitsmarktes nachzugehen. Dabei ist es unerheblich, ob diese Tätigkeit in der Region des Versicherten überhaupt nachgefragt wird. Wer weniger als 6, jedoch mehr als 3 Stunden in der Lage ist, einer Beschäftigung nachzugehen, bekommt die halbe Erwerbsminderungsrente, bei weniger als drei Stunden die volle. Im besten Fall, also bei voller Erwerbsminderung, kann man davon ausgehen, dass die betroffenen Menschen in etwa 38% ihres letzten Bruttoeinkommens erhalten.

Gefährliche Berufe / Risikoklassen im Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich

Beim Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich fällt auf, dass die meisten Versicherungen Ihre Kunden je nach Beruf in mindestens vier Risikokategorien einstufen. Je höher die Risikogruppe, desto teurer wird die Berufsunfähigkeitsversicherung. Daher kann es für gesunde Kunden Sinn machen, Ihre bestehende BU zu optimieren, wenn sie aufgrund der aktuell ausgeübten Tätigkeit zu einer günstigeren Berufsgruppe zählen. Vor allem, weil auch die Bedingungen der Versicherer in den letzten Jahren stetig zu Gunsten der Kunden verbessert wurden.

Berufsgruppe I: Ärzte, Architekten, Apotheker, Psychologen

Berufsgruppe II: Bank- & Bürokaufleute, Sekretäre, Techniker

Berufsgruppe III: Krankenpfleger, Gastwirte, KFZ-Mechaniker

Berufsgruppe IV: Bauarbeiter, Künstler, Schornsteinfeger

→ KONTAKT  H I E R

Experteninfos zur Berufsunfähigkeitsversicherung

Selbständige in der Berufsunfähigkeitsversicherung

Selbständige haben in der Regel keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Sozialversicherung, egal wie alt sie sind. Lediglich Restansprüche aus Zeiten, in denen noch keine Selbstständigkeit bestand sind möglich – jedoch auch eher selten. Wer selbstständig tätig ist oder als Freiberufler arbeitet, tut also sehr gut daran, sein volles Einkommen durch eine private Berufsunfähigkeitsversicherung abzusichern.

→ KONTAKT  H I E R

Berufsunfähigkeitsversicherung Vergleich, notwendiger Schutz vor finanziellem Ruin!

Onlineberatung

einfach – persönlich – kompetent

→  I N F O S    H I E R

FacebookGoogle+YouTube
Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies, der Erhebung von Daten durch Google Fonts, der Erhebung von Daten durch Google Maps, der Erhebung von Daten durch YouTube, sowie dem Tracking Ihres Nutzungsverhaltens durch Google Analytics zu. Einzelheiten zur Nutzung von Cookies finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Information nach §11 Versicherungsvermittlungsverordnung – VersVermV und §12 Finanzanlagenvermittlungsverordnung - FinVermV zum Download als PDF
Persönliche Beratung gewünscht?
Ich wünsche eine persönliche Beratung und möchte Kontakt mit einem Berater aufnehmen.

Beraten lassen
Ich verzichte auf eine persönliche Beratung und möchte mit dem Besuch der Seite fortfahren.


Fortsetzen
Gemäß neuer gesetzlicher Vorgaben (Insurance Distribution Direktive - IDD) zu Fernabsatzverträgen sind wir dazu verpflichtet, an dieser Stelle auf unsere Beratungspflicht hinzuweisen.